Blick nach Deizisau

Ein etwas älteres Foto von Veit Wager. Wenn er auch am Sonntag auf der Deizisauer Bank sitzt, gibt es neue Bilder. Foto: Rudel

Gestern Abend schaute die Nation nach Berlin in die baden-württembergische Landesvertretung, um zu sehen, was aus Jamaika wird. Heute blickt das EZ-Handball-Land nach Deizisau. Okay, es sind ein paar weniger Leute, die interessiert, wie die Trainerfrage bei den dortigen Baden-Württemberg-Oberliga-Handballern ausgeht, und die Tragweite der Entscheidung ist für die Nation auch nicht von ganz so großer Bedeutung. Dafür aber sind die Chancen für eine Einigung deutlich größer.

Nach der Trennung von Ralf Rascher hat Veit Wager für das Wochenende übernommen – mit einem fulminanten Ergebnis. Mit 46:31 haben die Deizisauer die Mannschaft der SG Lauterstein aus deren Halle gefegt. Was auch dazu führt, dass es jetzt in Lauterstein eine Trainerdiskussion gibt. Am heutigen Monntagaben setzen sich Wager und die Deizisauer Vereinsführung zusammen und beraten darüber, ob und wie es einen Weg für eine weitere Zusammenarbeit gibt.

Egal, wie es ausgeht: Für Wager spricht auf jeden Fall, dass er schonmal geholfen hat, noch bevor Klarheit über das weitere Vorgehen bestand. Ich habe gestern kurz mit ihm gesprochen. Lust, so mein Eindruck, ist vorhanden. Zeit aufgrund des Berufs nicht ganz so viel. Auch das spricht für ihn: Er macht es nur dauerhaft, wenn er sich der Aufgabe in dem dafür nötigen Umfang widmen kann. Ein passender Co-Trainer würde da helfen, die Suche läuft.

Die Deizisauer jedenfalls wollen mit Wager zusammenarbeiten. Sie kennen ihn gut aus der Zeit, als er die Frauen der HSG Deizisau/Denkendorf erfolgreich trainiert hat. Wager kennt dadurch den Verein auch. Ich halte viel von ihm – was im Übrigen aber auch für Rascher galt – und würde mich freuen, wenn er es macht.

Zeit für intensiven Austausch wird es dann auf jeden Fall beim EZ-Pokal vom 5. bis 7. Januar in der Neckarsporthalle geben. Deizisau ist dabei, so viel kann ich schon verraten. Ich bin gemeinsam mit dem Ausrichter Team Esslingen gerade in den finalen Zügen der Zusammenstellung des Teilnehmerfeldes. Dazu demnächst mehr in der EZ.

Auch Titelverteidiger Neuhausen wird natürlich beim EZ-Pokal mitspielen. Die MadDogs sorgen heute mit für eine schöne Seite 21 in der EZ. Oben der Text von Steffi Gauch-Dörre über den 25:23-Sieg der Neuhausener gegen Hochdorf, unten der über den Triumph der Deizisauer in Lauterstein. Und dazwischen der Bericht vom 32:30-Sieg des TV Plochingen beim Top-Team TV Willstätt. So happy habe ich TVP-Trainer Daniel Brack selten erlebt, als er gestern aus Willsätt in der EZ-Redaktion angerufen hat. Macht Spaß zurzeit, der Handball im EZ-Land.

Und allen, für die es am Wochenende nicht so gut lief, etwa die Landesligisten HSG Ostfildern und Team Esslingen: Kopf hoch, man kann nicht immer gewinnen.

Schreibe einen Kommentar