Noch zwei Mal spielen

Laufen Daniel Roos und der TSV Neuhausen beim EZ-Pokal wieder allen Konkurrenten davon? Bald werden wir es wissen. Fotos: Rudel.

Noch zwei Mal spielen, dann ist EZ-Pokal. Vorher ist Weihnachten. Familienfest, und das ist allemal wichtiger. Aber vielleicht kommt die Vorfreude auf das Turnier vom 4. bis 6. Januar in der Neckarsporthalle gerade recht. Das große Familientreffen der Handballer im EZ-Land. Die andere Familie. Denn was war das gerade für ein Handball-Wochenende im EZ-Land? Ziemlich viel verloren, auch von unseren sonstigen Sieggaranten.

Die wieder und leider in dieser Saison viel zu oft unterlegenen MadDogs aus Neuhausen und die beiden Teams der SG Hegensberg/Liebersbronn gehören zurzeit nicht zu diesen Sieggaranten. Aber sie haben alle offensichtlich gut gespielt. Aber Plochingen hat auch verloren und beide Wolfschlugener Teams haben ebenfalls enttäuscht. Die Männer standen sich beim 25:23 im Spitzenspiel in Schwäbisch Gmünd „selbst im Weg“, wie in der Montags-EZ zu lesen ist. Und die mindestens so erfolgsverwöhnten Frauen (nur 28:28 als Tabellenführer beim bisherigen Vorletzten Mannheim) stecken „im Formtief“.

Aber die positiven Ergebnisse wollen wir auch nicht vergessen. Beide Köngener Teams haben gewonnen und das überraschend (die Frauen) oder überraschend deutlich (die Männer). Und die in dieser Runde supersouveränen Reichenbacher Landesliga-Männer auch. Für alle Frustschieber heißt es bald: Kraft tanken. Und nach Weihnachten auf den EZ-Pokal freuen. EZ-Pokal, die 25. Stark, auch für mich persönlich. Das Turnier gab es schon, als ich vor achtzehneinhalb Jahren zur EZ gekommen bin, und jetzt ist es mein Ding.

Das Duell Köngen gegen Unterensingen gab es 2018 im Spiel um Platz drei – 2019 treffen die beiden Teams bereits in der Gruppe aufeinander.

Die Auslosung ist mittlerweile vollbracht, mit sehr netter Unterstützung von Friederike Schmitz und Anja Vetter von unserem diesmaligen Ausrichter-Partner SG Hegensberg/Liebersbronn. Und ganz aktuell auch von Christoph Maucher von unser Digital Unit, der das Video gemacht hat, auf dem das Ganze zu sehen ist.

Wir haben in der Neckarsporthalle nicht nur das vielleicht beste Teilnehmerfeld aller Zeiten, sondern auch sehr interessante Gruppen. Gruppe 1, die Hammergruppe – das Wort muss nach einer Auslosung fallen -, Gruppe 2, die ausgeglichene Gruppe, Gruppe 3, die Filder-Gruppe, und Gruppe 4, die Gruppe der Teams von der Bezirksliga abwärts.

Dominik Eisele und der TV Plochingen, hier im Ligaspiel gegen den ebenfalls teilnehmenden TSV Zizishausen, eröffnen den EZ-Pokal 2019 mit dem Spiel gegen Ausrichter SG Hegensberg/Liebersbronn.

Bei der Gruppe 3 habe ich kurz innegehalten. Die Jugend-Bundesliga-Handballer von JANO Filder, die nicht nur zu meiner großen Freude zum ersten Mal beim EZ-Pokal mitspielen, in einer Gruppe mit den beiden Stammvereinen aus Neuhausen und Ostfildern? Ist so gekommen und hat auch seinen Reiz, das ist Auslosung. Und +++ update +++ jetzt  ist es doch nicht mehr so. Wir mussten aus Termingründen und nach Abstimmung mit den Beteiligten noch eine Änderung vornehmen: Die HSG Ostfildern und das Team Esslingen haben die Plätze getauscht!  

Aber schaut es euch selbst an. Ich finde es klasse, dass die JANO-Jungs vor dem EZ-Pokal-Publikum aufspielen.

So, jetzt geht es wieder an die Arbeit. Wir haben unter anderem eine 32-seitige EZ-Pokal-Jubiläums-Sonderbeilage zu produzieren. Mit interessanten Geschichten. Unter anderem mit einem, der den ersten EZ-Pokal in den Hallenhimmel der Neckarsporthalle gehalten hat. Noch zwei Mal spielen, dann ist Weihnachten. Dann der Jahreswechsel. Und dann EZ-Pokal.


Schreibe einen Kommentar