Wer ist der Trainer der Saison?

Donnerstag, 17 Uhr – die Wahl ist beendet. Danke fürs Mitmachen! Jetzt wird ausgezählt und später hier das Ergebnis veröffentlicht. In der Samstagausgabe gibt es dann auch eine Geschichte in der gedruckten Eßlinger Zeitung.

Aus EZ-Land-Sicht steht nur noch ein Relegationsspiel an, das Rückspiel des Team Esslingen gegen den TV Streichen. Alle anderen Entscheidungen sind gefallen – ein idealer Zeitpunkt also für die alljährliche Wahl zum Trainer der Saison im EZ-Land hier „am Kreis“. Ich muss sagen, ich habe mich diesmal besonders schwer getan mit der Auswahl: Wir immer hätte der eine oder andere mehr dabei sein können, gerade aus der Relegation. Aber zu groß sollte die Auswahl auch nicht sein.

Also, meine Vorschläge sind, in alphabetischer Reigenfolge: Ralf Bader vom TSV Neuhausen, Daniel Brack vom TV Plochingen, Steffen Irmer-Giffoni/Markus Kuschke von der HSG Deizisau/Denkendorf, Jochen Masching von der SG Hegensberg/Liebersbronn, Peter Schmauk vom TSV Köngen und Mike Wolz/Daniel Kraaz vom TSV Deizisau.

Die Wahl läuft – auch wie immer – so: Nennt euren Favoriten im Kommentar hier im Blog oder auf Facebook, gerne auch mit einer kurzen Begründung. Und bitte fair bleiben: Hier oder auf Facebook jeder nur einmal! Die Wahl läuft bis zum kommenden Mittwoch, 31. Mai, um 17 Uhr, dann wird ausgezählt.

Jetzt noch ein paar Zeilen zu den Nominierten:

Ralf Bader (TSV Neuhausen)

Ralf Bader. Fotos. Rudel

Der frühere Bundesliga-Spieler ist vor einem Jahr angetreten, um die MadDogs zurück in die 3. Liga zu führen. Das hat er geschafft, wodurch die Neuhausener wieder das klassenhöchste Team im EZ-Land sind – und Bader ganz klar hier in die Auswahl gehört. Bader wusste, dass es ein bisschen brauchen würde, bis sein Abwehrsystem bei den Neuhausenern funktioniren würde – dennoch war es am Ende keine Zitterpartie mehr. Er hat es mit seiner ruhigen, sachlichen und kompetenten Herangehensweise geschafft, der Mannschaft eine gute Taktik an die Hand und zudem Selbstvertrauen zu geben.

Daniel Brack vom TV Plochingen

Daniel Brack.

Der Titelverteidiger hat dafür gesorgt, dass über den TVP in der abgelaufenen Saison wenig gesprochen wurde. Die Mannschaft hatte zwischendurch zwar eine Durststrecke zu überstehen, aber früh nichts mehr mit dem Abstiegskampf zu tun. Da ist etwas gewachsen in Plochingen, und das ist zu einem guten Teil Bracks Verdienst. Der TVP ist mittlerweile die Nummer zwei – in Zukunft will der bisherige Spielertrainer Brack „nur“ noch von der Bank aus dafür sorgen, dass das so bleibt. Diesmal wirklich, wie er beteuert.

Steffen Irmer-Giffoni/Markus Kuschke (HSG Deizisau/Denkendorf)

Steffen Irmer-Giffoni (links) und Markus Kuschke.

Vor einem Jahr war der Frust groß, als die HSG Deizisau/Denkendorf ihr Team aus der Baden-Württemberg Oberliga zurückzog. Jetzt ist Team zumindest wieder in der Württembergliga – mit fast anderem Kader und einem neuen Trainerduo. Irmer-Giffoni und Kuschke haben es geschafft, eine Mischung aus Leistungsgedanken und Spaß hinzubekommen – das war den Spielerinnen sehr wichtig. Dabei sprang Platz zwei heraus und eine erfolgreiche Relegation. Chapeau.

Jochen Masching (SG Hegensberg/Liebersbronn)

Jochen Masching.

Es ist ein Phänomen, was da oben auf dem Berg passiert. Mit einigen ehemaligen Spielern, die schön höherklassig aktive waren, und einem Trainer-Neuling – der ebenfalls über reichlich Erfahrung auf dem Spielfeld verfügt – hat „HeLi“ den Durchmarsch von der Bezirks- in die Württembergliga geschafft. Und da sowas von souverän. Eine gute Mannschaft ist das eine, das in gute Ergebnisse umzumünzen das andere. Masching hat das geschafft und damit die Euphorie bei der SG weiter verstärkt. Die Mannschaft und die gesamten Strukturen dürften gut genug sein, um auch in der Landesliga eine ordentliche Rolle zu spielen. Der Trainer ist es ohnehin. Es muss ja nicht gleich der nächste Aufstieg sein.

Peter Schmauk (TSV Köngen)

Peter Schmauk. Foto: Schmauk

TSV Köngen? Ja, da wird schon lange Handball gespielt. Aber jetzt ist der TSV in der Landesliga. Mit 20 Siegen und nur jeweils einem Unentschieden und einer Niederlage hat die Mannschaft die Bezirksligameisterschaft gewonnen, vier Punkte vor dem Team Esslingen. Dort sagt man heute, dass man mit 38:6 Punkten eigentlich Meister werden müsste – aber die Köngener waren einfach besser. Vier Jahre lang war Peter Schmauk Trainer des TSV und hat in dieser Zeit – in der abgelaufenen Saison auch Dank einiger guter Zugänge – zu einem Aufstiegsteam geformt. Mit all seiner Erfahrung. Nur verabschiedet er sich als Meistertrainer nach Lenningen. Mit seinen Leistungen hat er einen Platz in der Geschichte des Köngener Handballs.

Mike Wolz/Daniel Kraaz (TSV Deizisau)

Mike Wolz (links) und Daniel Kraaz (ganz rechts).

Es sind nicht immer Meisterschaften und Aufstiege, die einen guten Trainer ausmachen. Manchmal sind es auch abgewendete Abstiege. Das hat Mike Wolz beim TSV Deizisau geschafft. Gemeinsam mit Daniel Kraaz, der mehr war als nur ein Co-Trainer. War, denn beide hören nach vier Jahren beim TSV auf und sind froh, dass sie die Mannschaft als Baden-Württemberg-Oberligist an die Rascher-Brüder übergeben können. Vor allem aufgrund von enormem Verletzungspech sah es zeitweise richtig schlecht aus für die Deizisauer. Doch am Ende mussten die Fans nicht einmal bis zum Saisonfinale zittern. Fachlich und menschlich top hat das Duo die Mannschaft zum Klassenverbleib geführt. Eine beachtliche Leistung.


Schreibe einen Kommentar

5 Antworten auf „Wer ist der Trainer der Saison?“

  1. Bisher habe ich nie für die Trainer meiner Mannschaft abgestimmt damit man mir nicht eine Befangenheit unterstellen kann. Aber dieses mal muss ich für das Gespann Wolz- Kraaz stimmen.
    Mit einem jungen und dünnen Kader in die Runde gestartet und das ist auch noch das Verletzungspech dazugekommen. Toll wie die beiden das zum Abschluss hinbekommen haben.

  2. Ganz Klar Jochen Masching!!
    Eigentlich sprechen die Ergebnisse für sich selbst. Durchmarsch in WL und Pokalsieger. Hat die SG He-Li zur besten Mannschaft in Esslingen und zu einer der besten Mannschaften im Kreis gemacht. Aus einer guten BL Mannschaft eine Mannschaft die (hoffentlich) nächste Saison in der WL nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird und vielleicht für die ein oder andere Überraschung sorgen kann und das mit fast lauter Eigengewächsen was auch nicht in jedem Team normal ist!
    Ralf Bader hätte es sicher auch verdient, denn wer gewinnt hat bekanntlich ja immer recht und nicht viel falsch gemacht, aber die Leistung von Jochen Masching war einfach noch ein Tick höher einzuschätzen.

  3. Dani Brack

    Es ist nicht nur die Leistung einer Saison die seine hervorragende Arbeit dokumentiert, sondern die stetige, konsequente (Weiter-)Entwicklung seit nunmehr 4 Jahren. Vom Abstiegskandidaten Richtung Landesliga zu einer mehr als etablierten Oberligamannschaft mit überwiegend jungen Neuzugängen und klar erkennbarem Konzept (auf und neben dem Platz) hat sich der TV Plochingen zu einer festen Größe in der Handballregion etabliert. Das ist (neben vielen engagierten, vorausblickenden Mitstreitern) das Verdienst von Daniel Brack und seinem Team. Daher ist er für mich der Trainer der Saison.

    P.S. Sorry, Ralf-dir würde ich den Titel natürlich auch sehr gönnen 🙂