Ein Team mit Perspektive

Ja, ich weiß, schon wieder Nellingen. Aber ich hab mir gestern mal die anderen Nellingerinnen angeschaut, das zweite Team in der BaWü Oberliga, das bei den Hornets „Perspektivteam“ genannt wird. Denn, kaum zu glauben, das höchste Frauenteam in der Region ist der TVN in der 2.Bundesliga, das zweithöchste der TVN II. Dann kommt eins drunter „erst“ die HSG Deizisau/Denkendorf.

Ich muss sagen, was ich da gesehen habe, hat mich beeindruckt. Vor allem die Viertelstunde nach der Pause war erste Sahne. Eine 10:2-Serie haben die Nellingerinnen da hingelegt, sind hinten gut gestanden und haben sehr schnell nach vorne gespielt. Louisa Wolf hat mir gut gefallen, Jessica Krehl auf der ungewohnten Rechtsaußenposition und die schnelle Jennifer Lalucis (früher Stemme). Aber auch Nicole Faustka und Jane Eigeldinger haben in der Abwehr richtig gut gearbeitet. Ach, eigentlich waren alle stark.

Man sieht, dass die Mädels (die sind so jung, da darf man das sagen) top ausgebildet sind. Die Bewegungsabläufe sind gut und man merkt, dass sie auch in den Taktikeinheiten aufgepasst haben. Athletisch allerdings fehlt noch ein bisschen was, auch im Spiel gegen Lahr ging es deutlich weniger körperlich zu als später im Zweitligaspiel zwischen Nellingen I und Bietigheim.

Nellingen II ist wieder Zweiter, vom Aufstieg redet Trainerin Veronika Goldammer aber höchstens im Hinblick auf die kommende Saison. Wenn überhaupt. Denn wie sagte sie mir, und schaute dabei aufs Spielfeld, wo sich schon die Nellinger Zweitliga-Spielerinnen warmgemacht haben: „Wenn die eine oder andere von meinen Mädels mal bei denen dabei ist, dann habe ich alles richtig gemacht.“ Den Stolz merkte man ihr dabei schon mal an. Auf jeden Fall gilt: Der TVN II ist tatsächlich ein Team mit Perspektive. Hat Spaß gemacht.

Was war sonst noch am Wochenende? Natürlich der beeindruckende 32:31-Sieg der „großen“ Nellingerinnen gegen Bietigheim. Und eine (Männer)-Württembergligatabelle, die ein etwas anderes Gesicht hat, als es zu erwarten war. Wolfschlugen hat zwar gewonnen, ist aber nur Zehnter, Plochingen ist nach der Niederlage gegen Blaustein mit 5:5 Punkten Fünfter – naja. Wernau hält sich an die Erwartungen und ist Dritter. Und Zweiter, aber hallo, ist der TSV Deizisau. 8:2 Punkte haben die Jungs und zuletzt in Bad Saulgau mit 40:27 gewonnen. Wo das wohl noch hinführt?

Und jetzt hab ich noch ein nettes Bild von Jessica Schulz, der hier Sportsfreundin Helena Frank ganz schön an den nicht vorhandenen Kragen geht. Dabei gehörte das Spiel der Hornets gegen Bietigheim – obwohl hart umkämpft – zu den faireren, die ich der Sporthalle 1 gesehen hab.


Schreibe einen Kommentar

2 Antworten auf „Ein Team mit Perspektive“

  1. Mmh, wir haben die Deizisauer heute in der Zeitung noch besser gemacht, als sie waren: Sie haben nicht mit 40:24, sondern „nur“ zu 27 gewonnen. Sorry. Aber auch so ist das beeindruckend, was die Jungs machen!