Handball wie im Möbelhaus

Unter dem neuen Trainer Magnus Andersson läuft es bei Frisch Auf Göppingen. Foto: Rudel
Unter dem neuen Trainer Magnus Andersson läuft es bei Frisch Auf Göppingen. Foto: Rudel

Heute sind die letzten beiden Sonderseiten zum Saisonstart der Handballer in der EZ (Seite 20 und 21), es geht um die Teams der Landesliga abwärts. Das bedeutet: Ab diesem Wochenende ist wieder volles Programm und auch die EZ-Reporter werden in den Hallen unterwegs sein.

Die Bundesliga hat am Wochenende Pause, weil Länderspiele anstehen. Das DHB-Team läuft morgen (17 Uhr) in Göppingen zum ersten Spiel unter dem neuen Bundestrainer Dagur Sigurdsson auf. Gegner ist die Schweiz, die von Rolf Brack betreut wird, von dem man sich immer wieder fragen muss, warum er nicht längst auf der deutschen Bank sitzt. Aber das hat Gründe – und ist ein anderes Thema.

Einige Göppinger Handballer werden sich das Länderspiel bestimmt von der Tribüne aus ansehen. Sie sind am kommenden Mittwoch wieder in der Liga im Einsatz. Und zwar, jetzt kommt’s, im Spitzenspiel Erster gegen Zweiter bei den Rhein-Neckar Löwen. Es ist kaum zu glauben, dass die Göppinger, die in den vergangenen Jahren ja wirklich nicht nur Begeisterungsstürme hervorgerufen haben, nach fünf Spielen auf Platz zwei stehen. Nach Minuspunkten (9:1) sind sie sogar besser als die Löwen (10:2), die ein Spiel mehr absolviert haben.

Ich habe die Göppinger zwar beim Esslinger Marktplatzturnier Ende Juli gesehen und da auch den neuen Trainer Magnus Andersson kennengelernt. Unsere Frisch-Auf-Expertin ist aber unsere Mitarbeiterin (und frühere Handball-Torhüterin) Kerstin Dannath. Und die habe ich mal gefragt, was sie vom Göppinger Höhenflug hält. Bitteschön:

Hallo Kerstin, was ist los bei Frisch Auf?

Dannath: Neuer Trainer, gute Neuzugänge – wie Magnus Andersson das so schnell hinbekommen hat, ist mir aber auch ein Rätsel.

Was genau läuft denn besser als in der vergangenen Saison?

Dannath: Die Abwehr ist besser, es kommen wieder mehr Tore aus dem Rückraum, was auch den Zugängen Zarko Sesum und Kevynn Nyokas geschuldet ist. Die Systemumstellungen fruchten.

Was ist Andersson denn für einer?

Dannath: Vor allem ist er unheimlich freundlich.

Kann ich bestätigen

Dannath: Er hat einen großen Handball-Sachverstand und diese skandinavische Gelassenheit – wie bei Ikea einkaufen.

Wie werden die Göppinger deiner Meinung nach am kommenden Mittwoch bei den Löwen abschneiden?

Dannath: Göppingen hat gegen die Löwen ja immer gut ausgesehen. Aber es ist immer schwer, sie in ihrer Halle zu schlagen. Die Löwen haben nach der Niederlage beim Bergischen HC etwas gutzumachen. Und alles ist ja auch nicht Gold, was bei Frisch Auf glänzt.

Ist die Geschichte mit der Suspendierung von Michael Kraus und dem anschließenden Freispruch ausgestanden?

Dannath: Mimi muss jetzt erst mal Leistung bringen, er hat einiges an Kredit bei den Fans verspielt.

Bringt er denn Leistung?

Dannath: Nein, er hat Trainingsrückstand, weil er ja während der Suspendierung nicht mit der Mannschaft trainieren durfte. Das merkt man.

Was macht unser Manuel Späth aus Ostfildern – außer eine Rote Karte kriegen wie im Spiel gegen Erlangen?

Dannath: Ihm war das ja so peinlich, er wäre am liebsten in den Boden versunken. Es war eine saublöde Situation, die passieren kann, wie er da den Gegenspieler im Gesicht getroffen hat. Absicht war das nicht.

Wie macht er sich sonst so?

Dannath: Er wird es in dieser Saison auch schwerer haben, weil er mehr auf der Bank sitzt. Die anderen Kreisläufer bekommen bei Andersson mehr Spielzeit. Alle drei sind gut. Aber in der vergangenen Saison hat Manu so viel gespielt, vielleicht ist das gar nicht schlecht für ihn.

Wo landet Frisch Auf am Ende der Saison?

Dannath: Also der Geschäftsführer von Erlangen hat ja gesagt, dass er die Mannschaft in der Liga zwischen eins und vier sieht. Da sehe ich sie nicht, eher zwischen sechs und zehn. Frisch Auf wollte auf einen einstelligen Tabellenplatz, also entspräche das dem Saisonziel – und da gehört Frisch Auf auch hin.

Ein Am-Kreis-Beitrag über Göppingen ohne Bild von Manuel Späth geht nicht. Foto: Rudel
Ein Am-Kreis-Beitrag über Göppingen ohne Bild von Manuel Späth geht nicht. Foto: Rudel


Schreibe einen Kommentar

Eine Antwort auf „Handball wie im Möbelhaus“