Starker Mann

Sie haben lange gesucht, jetzt haben ihn die Neuhausener Drittliga-Handballer gefunden: Nein, nicht den neuen Hauptsponsor, aber den neuen Manager. Und der soll auch mithelfen, den neuen Hauptsponsor zu finden. Ich habe gestern mit Bernd Locher telefoniert, der ja ein paar Jahre aus den Handballhallen verschwunden war – zumindest in offizieller Funktion. Zuletzt war er Trainer in Wolfschlugen, dann kam die Babypause.

Das Anforderungsprofil sah so aus: Der Neue sollte sich im Handball auskennen, sollte sich im Speziellen im Handball der Region auskennen, noch besser einen Bezug zum TSV Neuhausen haben. Er sollte einen starken wirtschaftlichen Hintergrund haben. Eine gewisse kommunikative Stärke sollte er auch haben, dazu genug Zeit für diesen Job. Ich würde nach meinem ersten Eindruck sagen, dass Bernd Locher fünf dieser sechs Punkte erfüllt. Das ist nicht schlecht. Als ehemaliger Spieler und Trainer und Bruder des Ex-Chef- und jetzigen Co-Trainers Markus Locher nimmt er die ersten drei Punkte im Vorbeigehen mit. Ein angenehmer und kompetenter Gesprächspartner ist er auch, das habe ich gestern miterlebt. Er ist Diplom-Kaufmann bei der großen Versicherung, bei der auch der Kickers-und-Reutlingen-Ex-Präsident Hans Kullen ein hohes Tier war. Damit sprechen wir ihm auch mal die Finanzkompetenz zu.

Allein bei der Sache mit der Zeit bin ich mir nicht ganz so sicher. Okay, seine Familie wird wissen, worauf sie sich einlässt, und das wird beim Abendessen auch mal besprochen worden sein. Aber der Mann hat seinen Hauptberuf – was nun mal nicht anders geht, wenn den Managerposten beim TSV einer (zumindest zunächst) komplett ehrenamtlich machen soll. Stefan Wiech bei den Nellinger Zweitliga-Frauen etwa macht das hauptberuflich, wenn auch nicht zu hundert Prozent. Der kann sich einen Sponsorentermin natürlich mal eher dann einrichten, wann es dem Sponsor – oder dem potenziellen – passt.

Das Wichtigste aber: Beim TSV müssen sie genau klären, wer für was zuständig ist. Locher wird neuer Manager, trotzdem wird noch jemand gesucht, der sich um die Sponsorensuche kümmert. Fürs Marketing ist wiederum Markus Scherbaum zuständig, Alexander Adam wirkt auch mit. Und andere. Wichtig wird sein, Bernd Locher, nachdem er sich eingearbeitet hat, wirklich zum starken Mann zu machen, zum wichtigsten Ansprechpartner für Mannschaft, Trainer, Hauptverein, Sponsoren, Fans und Medien. Sonst braucht man den Posten eines Managers nicht zu besetzen. Natürlich hat und braucht er seine Mitstreiter und muss delegieren. Aber der Manager ist der Manager. Und mein erster Eindruck sagt, der Mann kann das. Mit der Berufung von Bernd Locher wurde ein entsprechendes Signal gesetzt, jetzt muss das mit Leben gefüllt werden.

Schwer genug wird es trotzdem, den Dorfverein (sorry) TSV Neuhausen dauerhaft in der dritthöchsten deutschen Handballliga zu halten. Dass die MadDogs dort spielen, ist schon stark genug. Und das soll auch so bleiben. 

Mein Gespräch mit Bernd Locher hat natürlich die Form eines Interviews angenommen, das morgen in der EZ auf Seite 20 zu lesen ist. Lasst mich doch wissen, was euer Eindruck ist, was ihr von seiner Verpflichtung erwartet. Gerne lese ich hier auch Binnensichten aus Neuhausen… Dann kann ich noch was lernen über das Leben in und um den dortigen TSV. 

So, nachher gehe ich nach Nellingen, schauen ob die Hornets den Pokal-Coup von Januar gegen Bundesligist Trier wiederholen.

 

Hier nicht gerade ein Jugendfoto von Bernd Locher, aber eines von 2004 in Wolfschlugen, das neueste, das wir im Archiv haben. Aber demnächst kann unser Herbert Rudel in der Egelseehalle ja ein aktuelles machen.


Schreibe einen Kommentar

2 Antworten auf „Starker Mann“

  1. Dieser ständige Wechsel mit Hauptsponsorensuche, dann wieder vielen kleinen und doch Hauptsponsor aber nicht so groß ist doch nervig. Das irritiert doch auch die Mannschaft und das Umfeld, oder nicht? Als potenzieller Sponsor würde ich mich auch fragen, was wollen die jetzt eigentlich? Herr Locher wird das hoffentlich ändern. Ich wünsche ihm absolute Rückendeckung und volle Unterstützung. Er alleine sollte das Kommando haben, mit einem klaren Unterbau. Immerhin scheint das die Mannschaft nicht zu stören. Das finde ich gut.

  2. Komme gerade aus Nellingen. 35:30 haben die Hornets gegen Trier gewonnen – und damit wieder einen Bundesligisten aus dem DHB-Pokal gekegelt. Es war kein hochklassiges Spiel, aber ein gutes von Nellingen. Mit einem Ausgang, der guttun wird.