Weiter so oder besser machen

So sehr sich Felix Zeiler und der TV Plochingen auch mühen – der Saisonstart geht daneben. Foto: Kehle

Wir sind in der EZ-Redaktion gerade in den letzten Zügen, was die Fertigstellung der drei noch fehlenden Sonderseiten zum Handball-Saisonstart betrifft. In der Mittwochausgabe kommen die Bezirksliga, die Bezirksklasse und die Kreisliga A – und eine Seite Tischtennis –, in der Donnerstagausgabe die Württembergliga der Frauen und die Landesliga.

Update: Die Württembergliga der Frauen kommt erst in der Freitagausgabe! In der Samstagausgabe gibt es dann wieder die große Vorschau zum Wochenende.

Alle anderen Teams haben ja schon am vergangenen Wochenende angefangen – außer Drittligist Neuhausen, der schon sein drittes Spiel hatte. Und es gab gleich ein paar interessante Spiele und Ergebnisse. Der Auftakt macht jedenfalls richtig Lust auf die Saison, zumindest geht es mir so.

Keine Überraschung war die Niederlage der Nellinger Bundesliga-Frauen beim Thüringer HC – ehrlich gesagt auch nicht in der Höhe von 24:40. Ich bin mal auf den Samstag gespannt, ich werde mir die Hornets beim Heimdebüt gegen Blomberg-Lippe anschauen.

Die Neuhausener haben dann am Sonntag ein richtig schweres Spiel: Die sieglosen MadDogs erwarten die ungeschlagenen Horkheimer. Das 36:36 beim Aufsteiger Saarpfalz brachte nach zwei Niederlagen den ersten Punkt – die Neuhausener müssen aufpassen, dass sie nicht schon früh hinterherlaufen und sich der alte Spruch bewahrheitet, dass die zweite Saison nach dem Aufstieg immer die schwerste ist. Ex-Trainer Ralf Bader wird es mit Sicherheit interessiert beobachten – hat aber mit seiner SG BBM Bietigheim in der Bundesliga seine eigenen Sorgen. 0:8 Punkte hat der Aufsteiger, das 21:36 gegen die Löwen war eine Lehrstunde.

Enttäuschend war auch der Start des TV Plochingen in der BWOL. Meine Kollegin Steffi Gauch-Dörre hat das Plochinger 24:27 gegen Konstanz II gesehen und fand es nicht so prickelnd. Wie übrigens auch TVP-Trainer Daniel Brack. Da ist Steigerung nötig. Wie bei der SG Hegensberg/Liebersbronn eins drunter, die etwas unerwartet klar (22:30) in Gerhausen verloren hat.

Aber es gab auch richtig vielversprechende Auftritte. Deizisau und zwei Mal Wolfschlugen. Die Wolfschlugener Frauen haben gleich mal ihre Favoritenrolle bestätigt – von der sie ja  selbst gar nichts wissen wollen – und Strohgäu mit 31:25 geschlagen. Es war ein richtig schöner Handballabend in der Wolfschlugener Halle. Denn die Männer haben später dann Langenau/Elchingen noch deutlicher mit 31:21  aus der Halle gejagt. Es war ein Spiel und ein Gegner, vor dem der neue Trainer Veit Wager mächtig Respekt hatte. Respekt, Wolfschlugen!

Richtig mitfreuen kann ich mich mit dem TSV Deizisau. Der überzeugende 36:34-Sieg der personell dezimierten Mannschaft in der „Hölle Süd“ in Wangen wird der Mannschaft nach dem Abstieg und den wirklich nicht leichten vergangenen Jahren richtig gut tun. Das wird die Arbeit für den neuen Coach Olaf Steinke, der ja eh ein Motivationskünstler ist, leichter machen.

Weiter so. Und die Verlierer: Besser machen.

Zum Schluss noch was in eigener Sache: Mitarbeiter gesucht!
Vor allem am Sonntag schaffen wir die viele Arbeit in der EZ-Redaktion nicht alleine und brauchen Helfer. Zurzeit suchen wir nach sportinteressierten Menschen, die uns sonntags zwischen 18.30 Uhr und 22.30 Uhr unterstützen. Interesse? Genauere Informationen? Ihr könnt mich gerne unter 0711/9310457 oder sport@ez-online.de kontaktieren.


Schreibe einen Kommentar