Wer ist der Trainer der Saison?

Die Wahl ist vorbei! Vielen Dank fürs Mitmachen, jetzt wird ausgezählt.

Wieder einmal geht eine spannende Handball-Saison zu Ende, für die meisten ist sie schon vorbei. Es wird sich nun einiges verändern auf den Trainerbänken der Region, so kehren etwa Frank Ziehfreund und überraschend Veit Wager ins EZ-Land zurück. Zunächst einmal aber ist es angesagt, auf die abgelaufene Spielzeit zurückzublicken – und das heißt, dass es hier am Kreis zur traditionellen Wahl des Trainers der Saison kommt.

Ich schlage vor und ihr wählt, so läuft es immer. Es war diesmal einfach und schwer zugleich, die Kandidaten zu nominieren. Schwer, weil so viele mehr richtig gute Arbeit geleistet haben. Und leicht, weil einige doch herausgestochen sind. Alle können ich nunmal nicht dabei sein. Von den fünf Trainern, die ich ausgewählt habe, verabschieden sich drei von ihrem Verein, nämlich Ralf Bader (TSV Neuhausen), Pascal Morgant (TV Nellingen) und Michael Schwöbel (HSG Ostfildern), dazu stehen auch Daniel Brack (TV Plochingen) und Rouven Korreik (TSV Wolfschlugen) zur Wahl.

Die Wahl läuft wie immer so: Nennt euren Favoriten im Kommentar hier im Blog oder auf Facebook, gerne auch mit einer kurzen Begründung. Und bitte sportlich fair bleiben: Hier oder auf Facebook, jeder nur einmal!

Die Wahl läuft bis zum kommenden Montag, 7. Mai, um 17 Uhr, dann wird ausgezählt und wir wissen, wer der Nachfolger von Jochen Masching (SG Hegensberg/Liebersbronn) ist.

Hier noch ein paar Zeilen zu den Kandidaten, in alphabetischer Reihenfolge:

Ralf Bader (TSV Neuhausen)

Ralf Bader. Fotos Rudel

Zwei Jahre war der ehemalige Bundesliga-Spieler beim TSV Neuhausen. Ralf Bader hat die Mannschaft, so war auch der Plan, in die 3. Liga geführt und dort etabliert. Die Aufstiegssaison war insgesamt sehr souverän und Bader hinterlässt nach seinem nächsten Karriereschritt zur SG BBM Bietigheim ein dermaßen funktionierendes Gefüge, dass Nachfolger Eckard Nothdurft – nicht gerade ein unbeschriebenes Blatt in der Szene – auch deshalb eine Menge Respekt vor der Aufgabe hat. Von Bader wird man bestimmt noch einiges hören im Profihandball.

Daniel Brack (TV Plochingen)

Daniel Brack.

In der ersten Saison nach dem endgültigen Ende der aktiven Karriere hat Daniel Brack als „Nur-noch-Trainer“ ruhig und solide fortgeführt, was er in Plochingen begonnen hat: Er hat den TVP zu einer festen Größe in der Baden-Württemberg Oberliga gemacht. Vor dem letzten Spieltag steht die Mannschaft mit einem positiven Punktekonto auf Platz sechs gut da. Mittlerweile ist Plochingen die klare Nummer zwei im männlichen Bereich im EZ-Land. Und Brack hat noch weitere Ideen für den TVP, der Vertrag ist längst verlängert.

Rouven Korreik (TSV Wolfschlugen)

Rouven Korreik.

Es war bereits Rouven Korreiks zweites Engagement bei den BWOL-Frauen des TSV Wolfschlugen. Nach einem Jahr kehrte er zurück und beim TSV sind sie hoch zufrieden mit seiner Arbeit. Lange war das Team im Aufstiegsrennen dabei, schließt die Saison nun auf dem guten, aber undankbaren dritten Platz ab. In der kommenden Saison wird das Team einen neuen Anlauf nehmen, als Mitfavorit – und mit Korreik als Trainer.

Pascal Morgant (TV Nellingen)

Pascal Morgant.

Als Pascal Morgant vor fünf Jahren die Handballerinnen des TV Nellingen übernahm, spielte das Team in der 2. Bundesliga. Er formte es so weit, dass das gelang, woran der TVN vorher zwei Mal knapp gescheitert war: der Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse. Nachdem im ersten Bundesliga-Jahr der Verbleib im Oberhaus nur gelang, weil andere Teams wegbrachen, schafften die Nellingerinnen diesmal sportlich den Klassenverbleib. Und das in der Zweiklassen-Gesellschaft der Bundesliga einigermaßen frühzeitig und souverän. Morgant hat viel aufgebaut in Nellingen, der Erfolg trägt zu einem großen Teil seine Handschrift. Er hinterlässt die Hornets in der Bundesliga – und in Richtung Neckarsulm.

Michael Schwöbel (HSG Ostfildern)

Michael Schwöbel.

Einen schöneren Abschied von der Trainerbank seines Heimatvereins kann es nicht geben: Michael Schwöbel, der in dieser Saison von seinem Bruder Marc assistiert wurde, geht als Aufstiegscoach. Ausnahmsweise sogar ganz ohne Relegation. Lange sah es in dieser Saison gar nicht danach aus, die Mannschaft startete mit drei Niederlagen. Doch in Lauerstellung über Rang drei arbeiteten die Ostfilderner ruhig und ließen sich auch nicht von Schwöbels Abschiedsankündigung beeindrucken – im Gegenteil, seither haben sie kein Spiel mehr verloren. Belohnt wird das mit der Landesliga-Meisterschaft und der Rückkehr in die Württembergliga. Was entsprechend gefeiert wurde.


One Reply to “Wer ist der Trainer der Saison?”

Schreibe einen Kommentar